Deutsche anonyme Übersetzung des IPO (1649)
 
  Kollationsvorlage:
Instrumentum Pacis: Der lang gewünschte allgemeine Deutsche Friedenschluß/ Welcher Von Käyserl. Mayt. Königlichen Schwedischen und Frantzösischen: auch Chur: Fürsten und allen so wol Geist: als Weltlichen Ständen des heiligen Römischen Reichs/ etc. Hochansehnlichen/ zu den Friedens=Tractaten Gevollmächtigten/ den 27. Julii/ 6. Augusti zu Oßnabrück/ darnach den 14. 24. Octobr. in Münster/ durch Göttliche Verley[h]ung/ einhelliglich getroffen/ geschlossen vnd vnterschrieben/ den 15. 25. Tag ermeldten Octobers zu Münster und Oßnabrüg: deß 1648 Jahres offentlich publiciret: Vnd darauff die Ratification von hochermeldten Herren allerseits einhelliglich geschehen/ Welche den 8. 18. Febr. dieses 1649. Jahrs mit grosser solennität außgewechselt worden. Samt dem Keyserlichen Mandat in Puncto Executionis wegen obgemelten Friedens. Gedruckt im Jahr nach der Gnadenreichen Geburt unsers FriedenFürstens Jesu Christi 1649. (KB Stockholm: Sveriges Freder och traktater, Karton 1648/4 [Nr. 4]), Bl. F-F2'.
 
 
 

deutsch 1649

 
 

Artikel XI IPO

 
   
  [Art. XI,1 IPO # IPM] Herren Friedrich Wilhelmen aber/ dem Churf. zu Brandenburg/ wird zur gleichgültigen Widergeltung/ daß Er den allgemeinen Frieden zubeförderen/ seine Rechte auff Vor=Pommern vnd Rügen zusampt den angräntzenden Herrschafften vnd Ortern/ wie obgemeldt/ abgetretten/ zu geben/ Jhm vnd seinen Nachkömblingen/ vnd nachfolgenden Erben/ vnd Vettern/ Männlicher Linien/ vnd insonderheit dem Herrn Marggraffen Christian Wilhelmen/ vor disem gewesenen Administratoren deß ErtzBisthumbs Magdeburg/ Jtem Christiano/ Marggraffen zu Culenbach/ vnd Alberto zu Onoltzbach/ auch deroselben Männlichen Nachfolgern vnd Erben/ so bald der Frieden mit beyden Königreichen/ vnd den Reichs=Ständen wird getroffen/ vnd bestättiget seyn/ von Jhr. Röm. Käyserlichen Majestät mit Bewilligung der ReichsStände/ vnd insonderheit/ der Mitteinbegriffenen/ das Bisthumb HalberStadt/ mit allen Gerechtigkeiten/ Freyheiten/ vnd Bottmässigkeiten/ Gebieten/ vnd Gütern/ Welt= vnd Geistlich/ sie haben Namen wie sie wollen/ keines außgenommen/ zu einem ewigen vnd vnmittelbaren Reichs=Lehen: Es sol auch der H. Churf. alsbalden in dessen würckliche vnd ruhige Besitz gesetzet werden/ vnd derowegen sein Sitz vnd Stimm auff den Reichs=Tagen vnd der Nieder=Sächsischen CräißBanck haben:
Er soll aber die Religion vnd KirchenGüter in dem jenigen Staat lassen/ in welchem sie durch H. Ertzhertzog Leopold Wilhelmen/ durch auffgerichteten Vertrag mit dem Capittel/ gesetzt worden. Doch also/ daß nit desto minder das Bisthumb/ dem H. Churfürsten/ vnd seinem gantzen anverwandten Hause Männlicher Linie/ wie sie obgenennet/ einander darinnen nachzufolgen/ erblich bleibe/ vnd dem Capittel kein Recht in Wehlen vnd Fordern/ oder in der Regierung des Bisthumbs/ vnd allem was darzu gehöret übrig seye/ sondern erstgemeldter Herr ChurFürst/ vnd die andern obgenenten alle/ wie sie einander in der Ordnung nachzufolgen gesetzet/ sollen solchen Gewalts im Bisthum sich gebrauchen/ dessen die übrigen ReichsFürsten/ in ihren Gebieten sich zugebrauchen/ haben. Sol auch vergönnet seyn/ den vierdten Theil/ der Canonicaten (die Probstey hieher vngerechnet) von denen mit der Zeit abgehenden/ die [!] jtzigen Besitzer/ die der A. C. zugethan seyn/ zutilgen/ vnd dero Einkünfften den Bischöfflichen Taffel=Güteren einzuverleiben/ so aber so viel Canonici der Augspurgischen Confession nicht weren/ welche den vierdten Theil/ deß gesampten Corporis der Canonicorum (außgenommen den Thum=Probst) nicht voll machten/ so soll dero Zahl/ auß der abgehenden Catholischen Beneficien ersetzet werden.
 
   
  [Art. XI,2 IPO # IPM] Weil auch die Graffschafft Hohenstein/ des antheils/ nach welchem sie ein Lehen ist/ des Bisthumbs Halberstadt in zwo Herrschafften oder Empteren/ Lor/ vnd Klettenberg/ auch etlichen Städlein/ mit sampt denen dahin gehörigen Güteren vnd Gerechtigkeiten/ nach letztens verstorbenen Grafen dieses Geschlechts/ gemelten Bisthumm zugeeygnet/ vnd von Halberstadt biß dahero besessen worden/ so ist beliebet/ daß auch eben diese Graffschafft hinführo bey dem Bisthumb/ vnwiederrufflich verbleiben/ also daß dem Herrn Churfürsten als dem erblichen Besitzer/ des jetzt besagten Bisthumbs Halberstadt/ von gemelter Graffschafft zu ordnen freye Gewalt gegeben seyn/ nicht gegenstehende/ oder kraff[t]habende/ einiger Wiederrede/ die von jemanden dagegen könte angereget werden.  
   
  [Art. XI,3 IPO # IPM] Es sol gemelter Herr Churf. gehalten seyn/ den Graffen von Tattenbach in der Possession/ der Graffschafft Rheinstein zuerhalten/ vnd ihme die von dem Ertzhertzogen mit Bewilligung des Capittels/ gegeben Lehen zuvernewe[r]n.  
   
  [Art. XI,4 IPO # IPM] Eben gemeltem H. Churf. soll auch für sich vnd seine obgeschriebene Nachfolger gegeben werden/ das Bisthum Minden/ mit allen seinen Zubehörungen/ Gerechtigkeit/ ebener massen/ wie vor erwehntes Bisthum Halberstadt/ zu einem ewigen Lehen/ von K. M. mit Bewilligung der Reichs=Stände/ vnd soll also balden nach geschlossenem vnnd bestätigten Frieden/ der H. Churf. für sich vnnd seine nachfolger/ in dessen ruhigen vnnd wücklichen besitz gesetzt werdenn/ auch derentwegen sitz vnnd stimm auf allgemeinenn vnnd besondern Reichstägen auf der Westphalischen Cräiß Banck haben/ doch der Stad Minden Regalien vnnd gerechtigkeiten in geist= vnd weltlichen Sachen/ sonderlich in der Gerechtigkeit der Bottmässigkeit/ vnd derselben Jurisdiction vberlassener Vbung/ wie sie es itziger Zeit ergrieffen/ auch anderen Gebräuchen/ Freyheiten vnd Privilegien/ Jhre alte jhnen rechtmässig gebührende Rechten betreffend/ doch also/ daß die Dorffschafften vnd Meyerhöfe/ auch Häusere/ dem Fürsten/ Capitel/ der gantzen Geistligkeit vnd RitterOrden zuständig/ vnd respectivè im Gebieth/ vnd jnnern den Stadtmauren gelegen/ allerdings davon außgenommen seyn/ vnd im übrigen/ des Fürsten/ vnd Capittels Rechten/ vnverrücket bleiben.  
   
  [Art. XI,5 IPO # IPM] Gemeldtem H. Churfürsten vnd seinen besagten Nachfolgern/ soll auch das Bisthumb Cammin/ zum ewigen Lehen/ vom Keyser vnd dem Reich vberlassen werden/ mit eben dem Recht/ vnd eben auff diese Weise/ wie oben von dem Bisthumb Halberstadt vnd Minden/ verordnet ist/ doch aber mit diesem Vnterscheid/ daß im Bisthum Cammin/ dem Herrn Churf. frey stehe/ die Canonicaten nach Abgang der jtzigen Dumm=Herrn außzutilgen/ vnd also mit der Zeit ins künfftig das gantze Bisthumb/ an Hinder=Pommern außzufügen vnd einzuverleiben.  
   
  [Art. XI,6 IPO # IPM] Gleicher weiß soll dem Herrn Churfürsten vergünstiget werden/ die Erwartung in das Ertz=Bisthumb Magdeburg/ also zwar/ daß so balden dasselbe mit Todesfall/ oder Nachfolg zur Chur/ oder einiger anderer Abtrettung d[e]s jetzigen Administratoren Herren Augusti/ Hertzogens von Sachsen/ ledig werden solte/ dasselbige gantze ErtzBisthum/ mit allen dahin gehörigen Herrschafften/ Regalien vnd Gerechtigkeiten/ wie oben von dem Bisthumb Halberstadt verordnet ist/ dem Herrn Churf. seinen Nachkommenen vnd nachfolgenden Erben Männlicher Linie/ nicht geachtet einigerley Wahl oder Forderung/ die in dessen heimlich oder öffentlich geschehen/ überliefert werden/ vnd sollen Er vnd Sie die Recht haben auß eygenem Ansehen/ den ledigen Besitz anzutretten.  
   
  [Art. XI,7 IPO # IPM] Jn dessen aber soll das Capittel zusampt den Vnterthanen vnd Ständen gemelten Ertz=Bisthumbs/ also balden nach geschlossenem vnd bekräfftigen Frieden/ gedachtem Chur=Fürsten/ vnd dem gantzen Chur=Fürstlichen Hauß an ihn vnd allen darauß Nachfolgenden vnd Männliche Erben/ sich mit dem Eyd der Trew vnd Huldschafft/ auff künfftigen Fall verbinden.  
   
  [Art. XI,8 IPO # IPM] Aber der Stadt Magdeburg/ soll jhre vorige Freyheit/ sampt dem Privilegio Käyser Ottens des I. vom 6. Junii Anno 940. Welches ob es wol durch Vnseligkeit der Zeiten verlohren worden/ auff dero demühtigen Ansuchen/ von der Römischen Käyserlichen Majestät ernewert/ wie dann auch das Privilegium sich zuverschantzen vnd zuvervestigen/ von Käyser Ferdinando II. Jhr gegönnet/ welches sich mit aller Jurisdiction vnd Eygenthumschafft biß auff eine viertel Meilen strecket/ wie auch alle andere Jhre Freyheiten/ vnd Gerechtigkeiten/ so im Geist: als Weltlichen gantz vnd vnverbrüchlich bleiben/ mit einverleibten Schluß/ daß der Stadt zum Nachtheil die Vörsta$dt nicht wieder gebawet werden sollen.  
   
  [Art. XI,9 IPO # IPM] Was nun furters die 4. Herrschafften oder Empter/ Querfurt/ Gütterbock/ Damm/ vnd Borck anlanget/ weil solche schon vor diesem dem Herrn Churfürsten von Sachsen gegeben worden/ so sollen sie auch in dessen Herrschafft auff ewige Zeiten verbleiben/ doch mit dem Vorbehalt/ daß/ Welche dasselbe darauß bißher zu den Reichs= vnd Cräiß Stewren ist gehoben worden/ ins künfftig von den Herrn Churfürsten von Sachsen bezahlet vnd deren Beschwerden/ den ErtzBisthumb abgenommen/ vnd deßhalben außtrückentliche Versehungen in den Reichs= vnd Cräiß matriculen gemacht werden.
Daß aber die dannenher verursachete Abnehmung/ der KammereyenEinkünfften/ vnd was zu den ErtzBischöfflichen TafelGütern gehöret/ etlicher massen ersetzt werden/ so ist jetztbesagtem Churf. von Brandenburg/ vnd dessen Nachfölgern/ nicht allein/ also balden nach beschlossenem Frieden/ das Ampt Eggeln/ so vorhin zum Capitel gehöret/ vbergeben/ solches mit vollem Recht zubesitzen/ niessen vnd zubrauchen/ mit abgeschafften Process/ welchen die Grafen von B[ar]by vor etlichen Jahren drüber errege<t:> Sondern es ist ihme auch Macht gegeben/ so bald daß Er/ des ErtzBisthumbs sich bemächtiget/ Er sich/ wie dann auch seine Nachfolger zum besten/ den 4. Theil der Canonicaten bey dem Domb/ welche abgehend worden/ außzuleschen/ vnd deren Einkünfften/ der Ertz=Bisch. Cammer einzuverleiben.
 
   
  [Art. XI,10 IPO # IPM] Was aber für Schulden von gegenwertigem H. Administratoren Augusto/ Hertzogen von Sachsen bißhero gemacht worden seyn/ dieselbe sollen auß den Einkünften des ErtzBisthumbs/ wenn es auff obengemelte Weise ledig/ vnd auff den H. Churfürsten von Brandenburg vnd seine Nachfolger fallen würde/ mit nichten gezahlet werden/ soll auch jetzt besagtem gegenwertigen Administratoren nicht erlaubt seyn/ das bemelte ErtzBisthumb/ mit fernern Verpfändungen vnd Verwendungen zum Nachtheil des H. Churfürsten von Brandenburg vnd dessen Nachfolgern/ Erben vnd Vettern Männlicher Linien/ einigerley Weise zubeschweren.  
   
  [Art. XI,11 IPO # IPM] Es sollen aber sonsten/ in dieses des Herrn Churfürsten Ertz= vnd Bisthumen den Ständen vnd Vnterthanen ihre gebührende Rechte vnd Freyheiten/ insonderheit die Vbung der vnveränderten Augsp. Confession/ wie sie jetzo im Schwang ist/ vngekräncket bleiben/ gleicher massen/ soll auch Statt haben/ was in dem Beschwernüß Punct vnter beyderley ReligionsVerwandten Reichsständen beliebt vnd verglichen worden/ so ferne sie nicht widerstreben/ dem jenen was droben Artic. 5. §. 8. der Beschwernüssen begriffen. Welche Wort hie eben so wol gelten sollen/ als wen# sie gantz vnd gar hierin gesetzet weren/ daß also obgemelte Ertz vnd Bisthumer/ erblich von rechts wegen/ bey dem H. Churf. dem Hauß Brandenburg/ vnd dessen allen Erben/ Nachfolgern/ vnd Vettern Männlicher Linie/ bleiben sollen.
Wegen des Tituls aber ist man verglichen/ daß jetztbesagter H. Churf. mit dem gantzen Hauß Brandenburg/ vnd allen vnd jeden dessen Erben/ vor erwehnet/ Marggraffen von Brandenburg/ Hertzogen zu Magdenburg/ vnd Fürsten zu Halberstadt vnd Minden genennet/ vnd geschrieben werden.
 
   
  [Art. XI,12 IPO # IPM] Es soll auch die Königl. Majest. von Schweden dem H. Churfürsten für sich vnd alle seine nachfolgende Erben/ Männlicher Linie/ Erstlich das gantze übrige Hinder=Pommern/ mit allen dessen Zubehörungen/ Gütern vnd Gerechtigkeiten/ Welt= vnd Geistlichen zu vollem Rechten/ so wol was die nützliche Herrschafft als die richtige belanget/ wieder einräumen. Darnach Colberg/ mit dem gantzen Bisthumb Camin/ vnd aller Gerechtigkeit/ welche die Hertzogen in Hinder Pommern darinnen in Vbergebung der Prælaturen vnd Præbenden des Capituls zu Camin gehabt/ doch also/ daß die der Königl. Mayt. zu Schweden/ oben ertheilte Rechten/ wie auch der Ständen vnd Vnterthanen/ in den wieder gegeben Antheilen Hinder=Pommerens/ vnd Bisthumb Camin/ ihnen gebührende Freyheit/ Rechte/ Güter vnd Privilegien/ Jnhalts der Reversalien/ (deren sich auch die Ständ vnd Vnterthanen des Gemelten Bisthums/ zu erfrewen haben sollen/ als weren sie ihnen richtig ertheilet) nebenst der freyen Vbung der Religion/ nach der vngeänderten Augsp. Confession/ ohne eintzige Verwirrung auff Ewig gebrauchen/ ohne einige Beküm#ernüß jmmerhin zugeniessen/ bey Ernewerunge vnd Leistung der Huldigung bes[t]er massen bestättige vnd erhalte.  
   
  [Art. XI,13 IPO # IPM] Zum dritten/ alle Plätze/ welche mit Schwedischen Besatzungen/ in der Marck Brandenburg beleget:  
   
  [Art. XI,14 IPO # IPM] Vierdtens alle Commenden vnd Güter/ dem Johanniter Orden zuständig/ welche ausser den Herschafften Königl. M. vnd dem Königreich Schweden gegeben/ gelegen seyn/ zugleich mit allen Acten/ Regesten/ vnd andern Briefflichen Vrkunden vnd Originalen/ die diese Oerter vnd wiedergebende Recht betreffen/ den gemeinen aber/ vnnd welche beyde Hertzogthumb vor= vnd hinder= Pommern angehen/ in eygener vnd beweißlicher Form verfasset: Jn der Cantzeley vnnd Schreibereyen/ der Stetinischen Hoffhaltung/ oder anderswo ausser oder innerhalb Pommerlandes vorhandenn.  


Vertragstext 1648
Übersetzungen
deutsch 1720 |  deutsch 1975 |  deutsch 1984 |  englisch 1713 |  französisch 1684
französisch 1754 |  italienisch 1648 |  schwedisch 1649 |  spanisch 1750