Deutsche anonyme Übersetzung des IPO (1649)
 
  Kollationsvorlage:
Instrumentum Pacis: Der lang gewünschte allgemeine Deutsche Friedenschluß/ Welcher Von Käyserl. Mayt. Königlichen Schwedischen und Frantzösischen: auch Chur: Fürsten und allen so wol Geist: als Weltlichen Ständen des heiligen Römischen Reichs/ etc. Hochansehnlichen/ zu den Friedens=Tractaten Gevollmächtigten/ den 27. Julii/ 6. Augusti zu Oßnabrück/ darnach den 14. 24. Octobr. in Münster/ durch Göttliche Verley[h]ung/ einhelliglich getroffen/ geschlossen vnd vnterschrieben/ den 15. 25. Tag ermeldten Octobers zu Münster und Oßnabrüg: deß 1648 Jahres offentlich publiciret: Vnd darauff die Ratification von hochermeldten Herren allerseits einhelliglich geschehen/ Welche den 8. 18. Febr. dieses 1649. Jahrs mit grosser solennität außgewechselt worden. Samt dem Keyserlichen Mandat in Puncto Executionis wegen obgemelten Friedens. Gedruckt im Jahr nach der Gnadenreichen Geburt unsers FriedenFürstens Jesu Christi 1649. (KB Stockholm: Sveriges Freder och traktater, Karton 1648/4 [Nr. 4]), Bl. G-G2'.
 
 
 

deutsch 1649

 
 

Artikel XV IPO

 
   
  [Art. XV,1 IPO = § 48 IPM] Jn der Hessen=Casselischen Sache ist verglichen als folget:
Am allerersten sol das Hauß Hessen=Cassel/ auch dessen Fürsten/ bevorauß Fr. Amelie Elisabeth Landgräfin zu Hessen/ etc. auch dero Sohn/ Herr Wilhelm/ deren Erben/ Bediente Officirer/ Lehen=Leute/ Vnterthanen/ Kriegsleut/ vnd alle andere/ wie sie ihnen zugethan/ keinen gantz oder gar außgenommen/ nicht gegenstehende wiedrigen Verträgen/ Rechtshändeln/ AchtsErklärungen/ Vrtheilen/ Executionen/ Handlungen: Sondern selbige alle/ wie auch dabeneben alle Vorwendungen/ Handlungen/ wegen Schadens vnd Schimpffs/ so wol der Neutralen/ als der Kriegenden/ sollen gäntzlich vernichtet/ der oben geschlossenen allgemeinen Vergessenheit vnd völliger Wiedergebung von Anfangs des Bömischen Kriegs (außgenommen was droben §. Endlich sollen allen) auch aller auß diesem vnd dem ReligionsFrieden herfliessenden Beneficien/ gleich mit den andern Ständen Rechtens/ wie in dem Articul: Jst mit der Keys. Mayt. etc. verordnet/ vollkommentlich theilhafftig seyn.
 
   
  [Art. XV,2 IPO = § 49 IPM] (2) Sol daß Hauß Hessen Cassel vnd dessen Nachfolger/ die Abtey Hirsfeld/ mit allen deren Zubehörungen/ Welt[=] vnd Geistlich/ inner oder ausser des Gebieths (als die Probstey Gellingen) gelegen; doch mit Vorbehaltung Rechtens des Hauses Sachsen/ von vnendlichen Jahren hero besessen/ behalten/ vnd derowegen die Belehnung von Keys. Maj. so offt es nötig seyn wird/ begeren/ vnd die Huldigung thun.  
   
  [Art. XV,3 IPO = § 50 IPM] (3.) Sol das Recht der richtigen vnd geniessenden Herrschaft/ über die Emter Schaumburg/ Bückeburg/ Sachsenhagen vnd Stadthagen/ so vor diesem dem Bisthum Minden zugehörig/ fürderst an Herrn Wilhelmen/ jtzigen Landgraffen von Hessen=Cassel/ vnd seine Nachfolger auff ewig vollkommentlich ohne ferners des besagten Bisthumbs/ oder eines andern/ wer der auch sey/ Einrede oder Beunruhigung gehören/ doch in dessen vngekränckt der Vergleichung/ zwischen Hertzog Christian Ludwig/ Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburg/ der Landgräffin von Hessen vnd dem Graffen von der Lippe/ eingegangen: Auch fest bleibende/ was zwischen gemeldter Landgräffin zu Hessen vnd den Graffen von der Lippe verglichen/ <<so fern solches Röm. Keys. Majest. vnd dem Reiche nicht nachtheilig>>.  
   
  [Art. XV,4 IPO = § 51 IPM] Auch ist ferner beliebet/ daß wegen der/ in diesem Krieg eingenommenen Oerter/ Wiedergeb: vnd Schadloßhaltung der Fr. Landgräffin von Hessen/ als Vormündern/ vnd ihrem Sohn vnd dessen Nachfolgern/ den Fürsten von Hessen/ auß den Ertz=Stifftern Mäyntz vnd Cölln/ vnd aus den Stifftern Paderborn vnd Münster 600000. Rth. wie sie anjtzo gang vnd gebe seyn/ inner 9. Monat Zeit von bestettigten Frieden/ zu Cassel auff der bezahlenden Gefahr/ vnd deren Vnkosten entrichtet werden/ vnd sol gegen versprochene Entrichtung keine Außflucht oder Einwendung zugelassen seyn. Viel weniger sol beliebte S[u]mma mit einigem Arrest belegt werden.  
   
  [Art. XV,5 IPO = § 52 IPM] Daß auch die Fr. Landgräffin der Bezahlung desto gesicherter sey/ so sol sie mit folgenden Bedingen behalten/ Neuß/ Coßfeld vnd Neuhauß/ vnd in denselben Orten/ Jhre vnd jhr allein verbundene Besatzungen haben/ doch mit dem Beding/ daß ausser den Officiren vnd andern Personen/ so man in Besatzung nöthig/ gemeldter Oerter Besatzungen in gesampt/ nicht sey über die Zahl an Fußvölckern 1000. vnd an Reutern 100. mit übergelassener der Fr. Landgräffin Verordnung/ wem sie diese oder jene Besatzung vertrawen wolle:  
   
  [Art. XV,6 IPO = § 53 IPM] Die Besatzungen sollen aber/ nach bißher bey den Hessischen gehabtem Befehl/ in Vnterhaltung der Officirern vnd gemeinen Soldaten verpfleget werden/ vnd was zu Erhaltung der Festungen wird von nöthen seyn/ sol aus den ErtzBisthümen/ darin sothane Vestungen belegen/ an die Hand geschaffet werden/ ohn eintzige Verminderung der obgesagten Summen. Es sol auch den Besatzungen erlaubet seyn/ gegen die Wiederspenstigen vnd Seumenden doch nicht über gebührliche Summen zu exequiren: Aber die Gerechtigkeit der Hoheit/ vnd beydes Kirch[=] vnd Weltliche Jurisdiction/ auch deren Einkommen gemeldter Plätze/ sollen besagten Herrn Ertz=Bischoff vngekränckt verbleiben.  
   
  [Art. XV,7-9 IPO = §§ 54-55 IPM] So bald aber der Fr. Landgräffin nach bestättigtenn Frieden die 300000. Rth. bezahlt seyn sol sie Neuß abtreten vnnd Coßfeld behalten/ samt Neuhauß allein: Doch also/ daß sie die Neusser Besatzung nicht in Coßfeld vnd Neuhauß führe/ oder deßwegen etwas weiters aus Neuß erzwinge/ vnd sollen die Besatzungen in Coßfeld nit über 600. zu Fuß/ vnd 60. zu Pferd/ in Neuhauß aber nit über 100. Fußgänger seyn. So aber inner Zeit von 9. Monaten die Zahlung nicht käme/ so sollen nicht allein Coßfeld vnd Neuhauß/ biß die vollkommene Zahlung folgete sondern auch für den Rest/ vnd dessen jederem hundert jährliche 5. Rthal. biß das Haupt Geld entricht/ Pensions weiß bezahlt/ sondern so viel Emter zu obenbenenten Ertzstifften vnnd Abtey gehörig vnd dem Land Hessen am nechsten gelegen/ als viel zu Bezahlung der Renten gnug seyn/ der Fr. Landgräffin bleiben. Die Rentmeistere vnd Einnehmer der Gelder/ sollen der Fr. Landgräffin sich mit Eyd verbinden/ daß sie von den Einkünfften/ die Jährliche Renten der hinderstehenden Summen/ gegen vnd wider ihrer Herren Verbot bezahlen wollen.
Solten aber Rentmeister vnd Receptoren/ sich dißfals seumig erzeigen/ vnd die Einkunfften anders wohin kehren/ so sol die Fr. Landgräffin die Execution zur Zahlung/ auff alle Weiß vnd Weg frey haben. Jm übrigen sol das HerrschafftRecht dem Eigenthumbs=Herrn allzeit vngekümmert verbleiben. So bald aber die Frau Landgräffin die gantze Summa mit sampt den Renten von Zeit des Verzugs an empfangen haben wird/ so sol sie alsobald besagte Oerter wieder herstellen/ die sie an Stadt der Versicherung indessen inbehalten/ die Renten sollen ein End haben vnd die Rentmeister vnd Receptoren deren Eyds vnd Pflichten entbvndenn seyn/
was aber für einer wegen der Renten/ welcher Empter Renten aber den noch zubezahlenden Pensionen wegen einfallenden Verzug/ sollen angewiesen werden/ darob sol man sich schließlich vor der Bestättigung des Friedens vergleichen/ welcher Vergleich nicht sol von minderer Krafft seyn/ als diese FriedensVerfassung selbsten.
 
   
  [Art. XV,10-11 IPO = § 56(1)-(2) IPM] Aber ausser de[n] Oertern wegen der gemeldten Versicherung/ sol die Fr. Landgräffin nichts desto weniger/ nach bestättigten Frieden/ alle Landschafften vnd Bisthümer/ wie dann deren HauptStädte/ Empter/ LandStädte/ Festungen/ Gräntz=Häuser/ vnd letztens alle vnbeweglich Güter/ mit allen/ Zeit dieses Kriegs eingenommenen Gerechtigkeiten/ doch also/ daß so wol/ was sie theils in die 3. sonderliche VersicherungsPlätze/ als auch andere eingenommene Plätze/ die sie wiedergeben sol/ von allerhand Vorrath vnd KriegsRüstung vnd Munition/ von Jhr hinein geschaffet/ oder darinnen gemacht worden/ sie solche durch ihre/ oder Jhrer nachfolgen Vnterhanen möge lassen abführen; Was aber von ihr nicht hinein gebracht/ sondern in den eingenommenen Plätzen Zeit der Einnehmung befunden wordenn/ noch vorhandenn/ das soll allda selbsten bleiben/ vnnd sollen auch die von zeit der einnemung gemachte verfestungen/ so fern geschlichtet werdenn/ dz nit die haupt Land=Stäte/ Schlösser vnnd Bürger/ eines jeden anfall vnnd Plünderung frey gegebenn werdenn.  
   
  [Art. XV,12 ± § 57 IPM] Vnd ob wol die Fraw Landgräffin/ ausser was von den Ertz=Stifftern Mentz vnd Cölln/ vnd den Stifftern Paderborn vnd Mü[n]ster/ auch der Abtey Fulda/ sonsten von niemand wegen Wiedergebung vnd Schadloßhaltung/ etwas gefodert/ vnd von niemand anderen deßwegen etwas hat wollen bezahlen lassen/ so ist doch wegen der Sachen vnnd Vmbständen Billigkeit/ von dieser gantzen versamlung beliebt worden/ daß doch bleibe vngekränckt der vorgehende §. Auch ist hernach beliebet/ etc. auch die übrige Ständ/ wer sie gleich seyn/ diß vnd jenseit Rheins/ als welche vom 1. Mart. dieses 1648. Jahrs/ an die Hessische contribuiret/ nach Gleichheit ihrer gezahlten Contribution/ wie solche diese gantze Zeit hero in acht genommen worden/ die obgenante Summen zu vervölligen/ vnnd der besatzungen Vnterhaltungen/ ihren Antheil richtig den obgenanten Ertzstifftern vnnd Abtey/ entrichten/ vnd den schaden/ welchen die Zahler/ eines oder andern widerspenstigenn halber leiden würden/ ersetzen helffen. Sollen auch die Execution gegen die Säumenden/ der Röm. Keyserl. Majest. oder der Königl. Schwedischen Mayt. oder der Hessischen Landgräfflichen Officirer vnd Soldaten nicht verhindern; Auch sol den Hessischen selbst nicht erlaubet seyn/ jemanden zu Nachtheil dieser Vergleichung außzunehmen/ die jenen aber welche Jhr Theil richtig bezahlen werden/ sollen indes von aller Last befreyet seyn.  
   
  [Art. XV,13 IPO = § 58 IPM] Was nun angeht die Streitigkeiten zwischen Hessen Cassel vnd Hessen Darmstadt: demnach dieselben <<durch Vnterhandlung Herrn Hertzog Ernst zu Sachsen/ etc.>> den 18. Aprilis/ dieses 1648. Jahrs mit einkommenen einmüthiger Bewilligungen/ beyder Theilen geschlichtet worden/ so ist beliebet/ daß sothane Handlung mit ihrem Anhängen vnd abschieden/ wie dieselbe zu Cassel eingegangen/ von beyden Theilen verzeichnet/ vnd dieser Versamblung eingehändiget worden/ Krafft dieses Jnstruments/ allerdings von Gültigkeit vnd Krafft sey/ als wann sie mit allen ihren Worten vnd Buchstaben diesen Articulen einverleibet were: Sol auch weder von den Partheyen so miteinander geschlossen/ noch jrgend andern/ vnter einen Schein entweder des Vergleichs oder des Eydes/ oder sonst dergleichen/ zu keinerley Zeit/ vmbgestossen oder zerrissen werden können/ sondern vielmehr von allen/ wenn auch vielleicht schon jemand/ von den Mitbegriffenen/ denselbige zu bestätigen/ sich wegern wolte/ auffs genaueste in Obacht genommen werden.  
   
  [Art. XV,14 IPO = § 59 IPM] Wie dann auch die Vergleichung so zwischen verstorbenen Herrn Wilhelmen/ Landgraffen von Hessen/ vnd den Herrn Christian vnd Wollrath/ Graffen zu Waldeck/ den 11. Aprilis Anno 1635. gemacht/ vnd von Herrn Landgraff Georgen von Hessen/ den 14. April. Anno 1648. bestättiget/ nicht weniger Krafft dieses Friedens/ eine ewige vnd vollkommene Gültigkeit bekommen sol/ vnd alle Fürsten von Hessen/ zugleich auch alle Graffen von Waldeck verbinden.  
   
  [Art. XV,15 IPO = § 60 IPM] Es sol auch fest vnd vnverbrüchlich bewahret bleiben/ das Recht der ersten Geburt: in jederm Hauß/ so dem Hessen=Casselischen/ als dem Darmstädtischen/ welchs nun eingeführt/ vnd von der Röm. Käys. Maj. bestättiget ist.  


Vertragstext 1648
Übersetzungen
deutsch 1720 |  deutsch 1975 |  deutsch 1984 |  englisch 1713 |  französisch 1684
französisch 1754 |  italienisch 1648 |  schwedisch 1649 |  spanisch 1750