Deutsche anonyme Übersetzung des IPO (1649)
 
  Kollationsvorlage:
Instrumentum Pacis: Der lang gewünschte allgemeine Deutsche Friedenschluß/ Welcher Von Käyserl. Mayt. Königlichen Schwedischen und Frantzösischen: auch Chur: Fürsten und allen so wol Geist: als Weltlichen Ständen des heiligen Römischen Reichs/ etc. Hochansehnlichen/ zu den Friedens=Tractaten Gevollmächtigten/ den 27. Julii/ 6. Augusti zu Oßnabrück/ darnach den 14. 24. Octobr. in Münster/ durch Göttliche Verley[h]ung/ einhelliglich getroffen/ geschlossen vnd vnterschrieben/ den 15. 25. Tag ermeldten Octobers zu Münster und Oßnabrüg: deß 1648 Jahres offentlich publiciret: Vnd darauff die Ratification von hochermeldten Herren allerseits einhelliglich geschehen/ Welche den 8. 18. Febr. dieses 1649. Jahrs mit grosser solennität außgewechselt worden. Samt dem Keyserlichen Mandat in Puncto Executionis wegen obgemelten Friedens. Gedruckt im Jahr nach der Gnadenreichen Geburt unsers FriedenFürstens Jesu Christi 1649. (KB Stockholm: Sveriges Freder och traktater, Karton 1648/4 [Nr. 4]), Bl. H-H2'.
 
 
 

deutsch 1649

 
 

Artikel XVII IPO

 
   
  [Art. XVII,1 IPO ± § 111 IPM] Es versprechen vnd verheissen die Keyserl. vnd Königl. Schwedische/ auch der Reichs Stände Legaten vnd Gevollmächtigte/ daß der Friede respectivè von Keyser vnd Königin in Schweden/ auch des Heyl. Röm. Reichs Chur=Fürsten/ Fürsten vnd Ständen/ nach der Form vnd Weise so ihnen beyderseits gefällig/ geschlossen/ soll vor kräfftig vnd gültig gehalten werden/ vnd daß Sie ohnfelbar wollen præstiren vnd außrichten/ daß die gewöhnliche Jnstrumenta der Bekräfftigung innerhalb 8. Wochen/ von dem Tage der Vnterschreibung zu rechnen/ allhier zu Oßnabrug von beyder seiten gebürlich sollen præsentiret vnd rechtmässig gegen: auch mit einander außgewechselt werden.  
   
  [Art. XVII,2 IPO = § 112 IPM] Zu mehrer vnd besserer Versicherung vnd Bekräfftigung aller dieser Verträge/ soll diese Vergleichung an statt eines ewigwehrenden Gesetzes künfftiger Stifftung vnd Reichs=Verordnung seyn/ welche hinführo ebenmässig/ wie andere Gesetze vnd FundamentalGesetze des H. Röm. Reichs/ expressè namentlich aber dem nechstkünfftigen Reichs=Tag [!] vnd der Keyserl. Capitulation soll einverleibet werden/ vnd soll nicht weniger die abwesenden als die gegenwertigen/ die Geist: als Weltliche/ sie seyn gleich des ReichsStände oder nicht/ verpflichten vnd verobligiren/ vnd selbiges soll so wol denen Keyserlichen/ also auch der Ständen/ Rähten vnd Officianten/ wie nicht weniger den Richtern vnd Schöffen aller Orten/ wo Gericht vnd SchöpffenStell/ als eine gewisse Regul/ welcher sie stetig pariren vnd folge leisten sollen/ vorgeschrieben seyn.  
   
  [Art. XVII,3 IPO = § 113 IPM] Wider diese jetztgemeldte Vergleichung noch einigen Articul/ Schluß oder auch Clausul darin verfasset/ sollen weder Geist= noch Weltliche/ gemeine oder sonderbahre Rechten/ Decreta der Concilien/ Privilegien/ Jndulten/ Edicten/ Commissionen/ Jnhibitionen/ Mandaten/ Decreten/ Rescripten/ Litispendentien/ auch außgesprochene Vrtheyl/ von was Zeiten sie jmmermehr her weren/ Keyserl. Capitulationen vnd andere der Geistlichen Ordensleuten ihre Regulen oder Exemptionen/ weder der vergangenen noch zukünfftigen Zeiten Protestationen/ Conditionen/ Jnvestituren/ Juramenten/ Renunciationes/ Pacta seu dediti[ti]a seu alia, vielweniger das Edict so An. 1629 publiciret oder der Pragische Vertrag mit seinen Beylagen/ die Verträge mit den Päbsten/ oder das Jnterim von An. 1548. oder sonst andere Statuten/ Decreten/ Dispensationen/ Absolutionen/ weder Geist= oder Weltliche/ vnter was Nahmen vnd Prætext sie immer mögenn erdacht werden/ allegiret/ gehöret/ noch jrgendswo dieser Vergleichung entgegen lauffende Processen vnd Befehl sie seyn in petitorio, possessorio, inhibitorial oder anderwertige Commissionen jemahls beschlossen worden.  
   
  [Art. XVII,4 IPO = § 114 IPM] Wer sich aber diesem offtgedachtem Vertrag oder allgemeinem Fried/ entweder durch Rath oder Beystand widersetzen/ der Vollenziehung vnd Restitution widerstreben wird/ auch das jenige/ was bereits vermög vnd Krafft der obengesetzten Convention/ vnd rechtmässig restituiret/ von newen nach geschehener Restitution/ ohne rechtmässige Erkäntnüß der Sachen vnd ordentlicher Execution des Rechten wiederumb zubrechen sich wird gelüsten lassen/ es sey Geist= oder Weltliches Standes/ der soll in Straff des gebrochenen Friedens ipso jure & facto verfallen seyn/ vnd soll wider ihn nach deß Reichs Satzungen vnd Gesetzen wegen der Restitution/ Præstation cum pleno effectu procediret vnd verfahren werden.  
   
  [Art. XVII,5 IPO = § 115 IPM] Der getroffene Friede aber soll nichts destoweniger seine Krafft behalten/ vnd sollen alle MitConsorten dieser Transaction/ Alle vnd eintzele Gesetze dieses Friedens/ wider einen jedwedern ohn Vnterscheid der Religion/ zu beschützen vnd handhaben schuldig seyn/ vnd so sichs begäbe/ daß etwas dieser Dinge von einem oder andern würde gebrochen werden/ so soll der verletzte Theil den Lædenten à via facti dehortiren, die Sache aber selber entweder gütlicher Beylegung/ oder aber des Rechtens Erörterung vnterwürffig machen.  
   
  [Art. XVII,6 IPO = § 116(1) IPM] Jm fall aber/ daß selbige Streittigkeit/ durch keine dieser gedachten Mittel vnd Wegen innerhalb 3. Jahren möchte beygelegt werden/ so sollen alle vnd jede Consorten dieser Handlung/ ihre Rahtschläge vnd Kräffte cum parte Læsa coniungiren vnd vereinigen/ zu den Waffen greiffen/ vnd zugefügte Schmach rächen/ aber daß sie zuvor von dem Nohtleydenden Theil vnterrichtet vnd erinnert/ daß weder Freundschafft noch Recht haben statt finden können.  
   
  [Art. XVII,7 IPO = § 116(2) IPM] Doch im übrigen alles mit dem Vorbehalt/ daß einem jeden Fürsten vnd Stand frey bleibe seine habende Jurisdiction/ Gesetz vnd Constitutionen/ an seinem Ort competenter zu üben/ vnd soll keinem der Stände des Reichs frey stehen/ sein Recht weder mit Gewalt noch Waffen zu suchen/ sondern so etwan Streitigkeiten entstanden/ oder noch hinführo entstehen würden/ soll ein jeder solches zu Recht außführen/ Wer hiewider handeln wird/ soll ein Brecher des allgemeinen Friedens gehalten werden. Was aber durch Richterlichen Sententz wird defin[i]ret soll ohn Vnterscheid der Stände zur Execution gebracht werden/ also vnd dermassen wie es in den Gesetzen des Reichs de exequendis sententiis befohlen.  
   
  [Art. XVII,8 IPO = § 117 IPM] Damit auch der allgemeine Fried desto besser erhalten werde/ sollen die Kräise wiederumb ergäntzet/ vnd alsobald/ wo vnd wann Tumult vnd Erregungen hervorblicken werden/ das jenige was in den Satzungen des Reichs von Vollenzieh= vnd Erhaltung des allgemeinen Friedens verfasset vnd gesetzet ist/ in Obacht vnd vor die Hand genommen werden.  
   
  [Art. XVII,9 IPO = § 118 IPM] So offt aber einer/ es weren Zeit vnd Begebenheit wie sie kämen/ Soldaten durch andere Gräntzen vnd Gebiete führen wolte/ so sol von ihnen der Durchzug also angestellet werden/ daß auff Vnkosten dessen/ dem die durchziehende Soldatesca zustehet/ vnd zwar ohne Schaden, Nachtheil vnd Verlust derer/ durch welcher Gebieth er gehet/ geschehe/ vnd denn sollen sie auch wol beobigen [!]/ was von Erhaltung des allgemeinen Friedens/ die ReichsSatzungen beschliessen vnd ordiniren.  
   
  [Art. XVII,10 IPO ~ § 119 IPM] Jn diesem offterwehnten FriedensBund sollen begriffen werden auff Seiten des Römischen Käysers/ alle Jhr. Käys. Majest. Confoederirte vnd Adhærenten/ insonderheit der Catholische König von Hispanien/ das Hauß Oesterreich/ der König in Engelland/ der König in Pohlen/ des Heyl. Röm. Reichs Churfürsten/ Fürsten/ Stände/ mit der gantzen Reichs Adelschafft libera & immediata, die Ansee Städte/ der König vnd die Reiche Dennemarck vnd Norwegen/ mit den zuhörigen Provintzien/ wie auch das Hertzogthum Schleßwig/ der Hertzog von Lothringen/ alle Fürsten vnd Respubliquen in Jtalien/ vnd die confoederirte Staden in Nieder= vnd Schweitzerland/ Graupünten/ vnd der Fürst auß Siebenbürgen.  
   
  [Art. XVII,11 IPO ~ § 119 IPM] Von seiten der Durchleuchtigsten Königin vnd des Reichs Schweden alle dero Confoederirte vnd Adhærenten/ insonderheit der Allerchristlichste König von Franckreich/ die Churfürsten/ Fürsten/ Stände/ mit gesampter Adelschafft des Reichs/ wie obgemeldt/ vnd die Seestädte/ gleichfals auch der König von Engelland/ der König vnd die Reiche Dännemarck vnd Norwegen/ mit anligenden Provintzien/ wie auch das Hertzogthum Schleßwig/ der König in Pohlen/ der König vnd das Reich Portugal/ der Großfürst auß der Moscau/ die Republic von Venedig/ vnd der Fürst von Siebenbürgen.  
   
  [Art. XVII,12 IPO ± § 120 IPM] Zu all dieser/ vnd eines jeden insonderheit bester Befestigung vnd Glauben/ haben so wol die Keyserliche als Königliche Schwedische/ im Nahmen aber vnd von wegen aller Churfürsten/ Fürsten vnd Ständen des Reichs/ die zu dieser Handlung insonderheit von ihnen (vermöge des am 13. Octobris vntengedachten Jahres gemachten Schlusses/ So am Tage der Subscription, unter Chur=Mäyntz<...> Jnsiegel/ der Schwedischen Legation außgerichtet) Deputirte <...> Herr Nicolaus Georg von Reigersberg/ Ritter vnd Cantzler: Chur=Bayrischer/ Herr Johan Adolff Krebs/ geheimbter Raht: Chur=Brandenburgischer/ Johan Graff zu Sain vnd Wittgenstein/ Herr zu Homburg vnd Vallendar/ geheimbter Raht: Von wegen des Hauses Oesterreich/ Georg Vlrich Graff von Wolckenstein/ Keyserlicher Hoff=Raht/ Herr Cornelius Göbelius, Bischofflicher Bambergischer Raht/ Herr Sebastian Wilhelm Meel/ Bischofflicher Würtzburgischer geheimbter Raht: Herr Johannes Ernestus/ Fürstlicher Bayerischer HoffRaht: Herr Wolffgang Conrad von Thumbshirn/ Sachsen= Alten= vnd Coburgischer HoffRaht: Herr Augustus Carpzovius, Sachsen= Alten= vnd Coburgischer Raht: Herr Johan Frombholt/ des Hauses Brandenburg Culm= vnd OnoltsBachischer Linie geheimbter Raht:/ Herr Henrich Langenbeck JC. des Hauses Braunschweig Lüneburg Cellischer Linie geheimbter Raht/ Herr Jacobus Lampadius JC. Brauschweig Lüneburgischer geheimbter Raht/ vnd ViceCantzler Calenbergischer Linie/ von wegen der Graffen Wetterawischen Banck/ Herr Matthæus Wesenbecius JC. Raht: von wegen beyder der Stätte/ Bäncke/ Marcus Otto, Straßburgischer: Herr Johan Jacob Wolff Regenspurgischer: Herr David Gloxinus Lübeckischer/ vnd Herr Jobst Christoff Kreß à Kressenstein/ Nürnbergischer Republic respectivè Syndici Senatores Consiliarii Advocati gegenwertiges Instrumentum Pacis, mit eygenen Händen vnd Pittschafften befestiget/ vnd versiegelt vnd haben vorbenandte der Sta$nde Deputirte, Jhrer Principalen Ratificationes, in verglichener Formul/ vnd obenbenandten Termin außzuliffern/ verheissen/ vnd der Stände übrigen Bevollmächtigten freygestellet/ ob sie wollen oder nicht ihre Nahmen vnterzeichnen/ vnd ihrer Principalen Ratification einholen/ doch mit dieser Bedingung vnd Maaß/ daß durch die Subscription, jetztbenandter Deputirten, die übrigen Stände alle vnd jede/ welche mit der Subscription vnd Ratification eingehalten/ eben so fest/ zu observantz vnd Manutenentz alles dessen/ was in dem Friedens Instrument enthalten/ obligiret vnd verbunden seyn sollen/ als wann von ihnen die Subscription vnd ratihabition geschehen/ vnd soll keine protestation oder contradiction von dem Directorio des Heyl. Römischen Reichs wider die Subscription von vorgesagten Deputirten, geschehen/ statt haben/ oder angenommen werden.

Actum zu Oßnabrück in Westphalen 14/24 Octobris, Anno 1648.
 


Vertragstext 1648
Übersetzungen
deutsch 1720 |  deutsch 1975 |  deutsch 1984 |  englisch 1713 |  französisch 1684
französisch 1754 |  italienisch 1648 |  schwedisch 1649 |  spanisch 1750